Sonntag, 20. Juli 2014

16# Rezension: Charm and Strange

— Charm and Strange
— Stephanie Kuehn
— 259 Seiten
— ISBN 1405267844
— Paranormal, Mystery
 Gelesen in Englisch
Inhalt: Winston war einst Teil einer Familie, damals hieß er noch Andrew. Doch das Leben geht weiter, auf einem Internat, verstoßen und vergessen, versucht er mit seiner Vergangenheit aufzuräumen. Hier weiß zum Glück niemand wer oder was er ist.



Meinung: Ich habe so viel Gutes über dieses Buch gehört. Aber ich wurde nicht wirklich warm damit.

Win, bzw. in den Rückblenden Drew genannt, ging irgendwie sang und klanglos an mir vorbei. Und das, obwohl er ein äußerst tragischer Charakter war. Nicht nur, dass er nicht so ist wie andere Menschen, dazu leidet er auch noch unter psychologischen Problemen. Er lässt seine Wut gerne an sich oder anderen aus. Und das nicht gerade unbrutal.
Es baut sehr gut darauf auf, wie Familien uns formen und deformieren können. Eine Familie ist nicht immer glücklich und findet am Ende doch zueinander und alle haben etwas gelernt, eine Familie kann dich auch zerstören.

Aber dennoch, ich glaube im Gegensatz zum Charakter Drew/Win, versuchte man ein poetisches Buch zu schreiben. Was meiner Meinung nach wenig gelang. Ich fand der Schreibstil war zu plakativ im Sinne dessen, das es für mich kein Gefühl erweckte. Alles ging recht kalt an mir vorbei. Nun, nicht überall, aber im Großen und Ganzen. Besonders die erste Hälfte des Buches.

Allerdings mochte das Konzept mit den Rückblenden. Die Kapitel wechseln sich jeweils mit der Zukunft und dem Vergangenen ab und beide Stränge fließen zum großen Finale zusammen. Spannend war es auf jeden Fall und ist mit seinen 259 Seiten und großzügig angelegter Schrift auch schnell weg gelesen. Vielleicht lag es auch daran, es war zu wenig Zeit um mich damit anzufreunden.

Dieses Buch ist wirklich ein Einzelstück was für Überraschungen gut ist. Es könnte ein Buch sein, was ich leiden mag. Es ist verzwickt, eigenartig, sehr psychologisch, teilweise ist alles gebrochen und fügte sich dann wieder zusammen. Es hätte so gut sein können. Aber es sollte wohl nicht sein.

Es ist einfach ein Buch, was man selbst lesen sollte.



 Punkte 3 | 5 

Kommentare:

  1. schade, aber manchmal ist das eben einfach so, dass es nicht passt. hatte das auch schon oft genug, da freut man sich richtig auf ein Buch und hat recht hohe Erwartungen und dann gefällt es einem so gar nicht :/ immer irgendwie doof. Ich bin aber sehr gespannt drauf und mal sehen, ob es mir dann besser gefallen wird :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, es ist ja kein schlechtes Buch. Es hat mir nur einfach nicht so zugesagt :/

      Löschen


Start  Effi  Rezensionen  SUB | Facebook  Steam  Tumblr